Arbeitsgruppe Renaturierung der Gewässer (AG-RENAT)

Seit 2011 ist die revidierte Gewässerschutzgesetzgebung in Kraft. Sie überträgt den Kantonen neue Vollzugsaufgaben. Dazu zählen die Sicherung eines ausreichenden Gewässerraums, die Revitalisierung der Gewässer sowie die ökologische Sanierung der Wasserkraft. Von diesen Aufgaben sind verschiedene Fachbereiche und Interessen betroffen. Die interdisziplinäre und institutionsübergreifende Zusammenarbeit hat daher eine besondere Bedeutung.
Zur Unterstützung der verschiedenen Fachleute beim Vollzug der Gewässerschutzgesetzgebung hat Wasser-Agenda 21 in Zusammenarbeit mit dem BAFU eine neue Arbeitsgruppe gegründet. Die Arbeitsgruppe Renaturierung der Gewässer (AG-RENAT) funktioniert als Plattform und beschäftigt sich mit den Herausforderungen, die bei der Renaturierung der Gewässer entstehen.
Weitere Informationen zur Arbeitsgruppe sind in einem Leitbild zusammengefasst.

Die Renaturierung der Gewässer umfasst
  • die Revitalisierung der Gewässer (insb. nach GSchG Art. 38a),
  • die ökologische Sanierung der Wasserkraftnutzung (insb. nach GSchG Art. 39a, 43a und FG Art. 10) sowie
  • die Sicherung eines ausreichenden Gewässerraums (insb. nach GSchG Art. 36a)
Im Vordergrund der Arbeitsgruppe steht die Unterstützung der Umsetzung der strategischen Revitalisierungsplanungen der Kantone mit Synergien von Massnahmen der Sanierung der Wasserkraft.
Die Sicherung des Gewässerraums ist eine Aufgabe der Kantone und der Gemeinden. Das Thema der Verfügbarkeit von Raum für die Revitalisierung wird die Arbeitsgruppe aber beschäftigen.

Informationen zum Thema sind ebenfalls zu finden unter www.plattform-renaturierung.ch

Kontakt: 
carol.hemund@wa21.ch